Siche­re Pass­wör­ter stel­len einen wich­ti­gen Teil der Sicher­heit in Ihrem Unter­neh­men dar. Für alle mög­li­chen Kon­ten soll­ten die Kenn­wör­ter kom­plex und ein­ma­lig sein, doch in der Pra­xis fällt es vie­len Benut­zern schwer, sich kom­ple­xe und lan­ge Kenn­wör­ter aus­zu­den­ken und sich die­se dann auch noch zu mer­ken. Dies ist auch der Grund, war­um Kenn­wör­ter wie ‘Pass­word’, ‘Pass­wort’ und ‘123456’ zu den häu­figs­ten Kom­bi­na­tio­nen zäh­len. Genau hier unter­stützt der Pass­wort-Mana­ger.

Oft­mals nut­zen Benut­zer iden­ti­sche Zugangs­da­ten auf vie­len ver­schie­de­nen Por­ta­len zur Anmel­dung. Das Pro­blem hier­bei ist, soll­te ein Por­tal einem Data Bre­ach (Daten­dieb­stahl) zum Opfer fal­len oder das Kenn­wort an einer Stel­le geknackt wer­den, so sind alle wei­te­ren Kon­ten in Gefahr. Daher soll­te mög­lichst für jeden Account ein eige­nes Kenn­wort erstellt wer­den. Genau hier hilft der Pass­wort­ma­na­ger die Über­sicht zu behal­ten.

Die­ser Pass­wort­ma­na­ger sichert je Account den Benut­zer­na­men und das Kenn­wort und ver­schlüs­selt die­se Infor­ma­tio­nen, sodass die­se nur für den Besit­zer ein­seh­bar sind. Für Abtei­lun­gen bie­tet sich sogar die Mög­lich­keit Kenn­wör­ter zu tei­len und dabei das 4‑Au­gen-Prin­zip anzu­wen­den, sodass die Daten nur ein­ge­se­hen wer­den kön­nen, wenn die Ein­sicht durch eine wei­te­re Per­son auto­ri­siert wird. Kenn­wör­ter müs­sen sich somit nicht mehr gemerkt wer­den, da die­se direkt aus dem Pass­wort­ma­na­ger in das Anmel­de­for­mu­lar kopiert wer­den kön­nen.

Abrun­den kann die Kenn­wort­si­cher­heit dann noch, dass der Pass­wort­ma­na­ger erst nach einer Mul­ti­fak­tor­au­then­ti­fi­zie­rung frei­ge­ge­ben wird (Bei­spiels­wei­se durch einen Hard­ware-Token von Yubi­key — Unse­re Fol­lower wer­den das Pro­dukt bereits ken­nen).


Die erfor­der­li­chen und mög­li­chen Maß­nah­men kön­nen indi­vi­du­ell auf Sie abge­stimmt wer­den.
…eben IT-Lösun­gen nach Maß

LinkedIn
Facebook
Instagram
Newsletter